Chorgeschichte

Der KonzertChor Ravensburg wurde 1958 unter dem Namen Ravensburger Singkreis von Rudolf Wetzel ins Leben gerufen und bis 1998 von ihm geleitet und geprägt. In den über 50 Jahren seines Bestehens hat sich der Chor einen festen Platz im Kulturleben der Region erobert. Mittlerweile vereinen sich etwa 60 Sängerinnen und Sänger aller Altersgruppen zu einem stimmlich ausgewogenen Konzertchor, der neben bekannten auch selten oder noch nie präsentierte Chorwerke unterschiedlichster Stilrichtungen zur Aufführung bringt. Seit Januar 2003 wird der Chor von Hans Georg Hinderberger geleitet.
Der KonzertChor Ravensburg zeigt sich stets offen für das gemeinsame Musizieren vor allem mit jungen Musikern und anderen Chören oder Musikschaffenden (z.B. MGV-Chorgemeinschaft Grünkraut, 2012; Flötenensembles der Musikschule Wassermann, 2013).
Ein Markenzeichen des Chors sind ungewöhnliche Konzertformate wie das Zusammenwirken mit Schülern des Neigungsfachs „Bildende Kunst“ am Welfen-Gymnasium Ravensburg (Konzerte Via Crucis, 2006 und Chormusik der Renaissance, 2009), Chormusik und Lyrik (mit Rezitation von Wolfram Frommlet, 2011) oder Nachtkonzerte (Nächtens, 2007; Licht und Schatten, 2013).
Neue Erfahrungen sammelt der Chor seit seiner Mitwirkung beim Bodenseefestival 2007 immer wieder bei nationalen und internationalen Musikveranstaltungen. Die Teilnahme am internationalen Chorwettbewerb HARMONIE FESTIVAL 2011 in Limburg-Lindenholzhausen mit Aufführenden aus 40 Ländern schloss der Chor mit einem Zertifikat in Bronze ab. Im Frühjahr 2013 hat der KonzertChor am 18. Deutschen Chorfestival in Zwickau als einer von 26 Chören mit einem ebenso abwechslungsreichen wie anspruchsvollen Programm mitgewirkt. Beim Landeschorwettbewerb 2013 hat sich der KonzertChor Ravensburg dem Wettbewerb mit den besten Amateur-Chören Baden-Württemberg gestellt und mit gutem Erfolg abgeschnitten.